Wussten Sie schon, dass ein Grenzstreit zwischen Steinförde und Wieckenberg mit dem Sieg der Steinförder endete?

Willi Busse

Kurz-Biografie
* 14.07.1914 in Steinförde
† 02.02.1999 in Wietze

1958-1989: Spartenleiter der Sparte "Faustball" im TSV Wietze

Willi Busse 75 - Ein Herz für Faustball
Erster Spartenleiter der Faustballer des TSV Wietze
(Kurt Trumtrar, CZ, 22.7.1989)

Im Kreise seiner Familie, Freunde, Sportkameraden und Schützenbrüder konnte kürzlich Willi Busse seinen 75. Geburtstag bei bester Gesundheit feiern. Als echter Heidjer wurde der Jubilar am 14. Juli 1914 in der damals noch eigenständigen Gemeinde Steinförde geboren.
Bereits mit neun Jahren trat er dem DT Wietze bei, einem Vorläufer des heutigen TSV.
Seine sportliche Laufbahn begann Willi Busse, wie viele andere zu jener Zeit auch, in der Fußballjugend und setzte sie in der Herrenmannschaft fort.
Nach Beendigung seiner Schulzeit erlernte er im Betrieb Salland den Beruf des Malers. In diesem Betrieb, der später vom Vater des heutigen Inhabers Dieter Bosse übernommen wurde, arbeitete Willi Busse bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1979. Zwei Jahre nachdem er aus polnischer Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt war, heiratete er 1951 seine Frau Käthe. Die Tochter der beiden wohnt übrigens mit ihrem Ehemann in unmittelbarer Nachbarschaft der Eltern.

Mitte der 50er Jahre versuchte sich Willi Busse im Faustballsport, nachdem er bereits 1949 dem Schützenverein
Wietze-Steinförde beigetreten war. Mit einigen Gleichgesinnten, erinnert sei hier u. a. an Franz La Deur, versuchte er auf dem alten Wietzer Sportplatz an der Celler Straße den Ball über die Leine zu schlagen. Im Jahre 1958 war es dann soweit. Die Faustballsparte des TSV Wietze wurde gegründet. Erster Spartenleiter wurde wie selbstverständlich Willi Busse. Auch heute nach immerhin 31 Jahren hat er diese Funktion noch inne.

Dem aufopferungsvollen Engagement Willi Busses ist es in erster Linie zu verdanken, daß der Faustballsport im TSV einen stetigen Aufschwung nehmen konnte und die erste Herrenmannschaft bis an die Tür zur Bundesliga brachte. Auch nach 30 Jahren Faustball sind die Mannschaften Willi Busses bei allen Veranstaltungen gern gesehen, aufgrund ihrer Stärke aber auch gefürchtet. Letzter Erfolg war bekanntlich Platz drei der Altersklassenmannschaft bei den diesjährigen Landesmeisterschaften in Hannover.
Wenn die Sparte in letzter Zeit auch einige Nachwuchssorgen hat, so lässt sich Willi Busse doch nicht entmutigen. Dank der Unterstützung einiger älterer Spieler hat er zwischenzeitlich eine schlagkräftige Mannschaft geformt, die sich im Vorderfeld der Verbandsliga etablieren konnte. Die vor einigen Jahren neu gebildete Damenmannschaft spielt mit wechselndem Erfolg in der Bezirksliga.

In kurzen Ansprachen würdigten Schützenvereins-Vorsitzender Helmut Thies und TSV-Vorsitzender Uwe Küster die Verdienste des Jubilars und sprachen die Hoffnung aus, dass er auch weiterhin am Geschehen beider Vereine regen Anteil nehmen wird. Im Namen aller Mitglieder der Vereine wünschten Thies und Küster Willi Busse für die Zukunft Gesundheit und Zufriedenheit.

Wussten Sie schon, dass der Bahnhof Wietze/Steinförde einst weder zu Wietze noch zu Steinförde, sondern zu Hornbostel gehörte? (mehr)